Allengerechtes Wohnquartier, Burgrieden

Neubau eines Quartiers mit Mehrfamilienhäuser, Atriumhaus, Tagespflege und Sozialstation

Luftbild über dem Wohnquartier kurz vor Fertigstellung
Atrium
Plan des Wohnquartiers

Projektbeschreibung

PROJEKTIDEE
Die allgemeine Tourismusflaute wie an vielen Stellen im gesamten Schwarzwald machte auch die Umnutzung des Hotel Garni „Am Lappach“ notwendig, das darüber hinaus nicht mehr den zeitgemäßen Anforderungen der Gäste entsprach.
Das neue „ Am Lappach-Wohnen“ hat durchaus Modellcharakter und ist zudem ein Pilotansatz für viele leerstehende Hotels im gesamten Schwarzwald.

Von der BauWohnberatung Karlsruhe wurde ein neues generationenübergreifendes Wohn- und Lebenskonzept für das ehemalige Hotel entwickelt, das „Dorf im eigenen Haus“, das die Balance zwischen individuellem Lebensstil und familiärer Nähe für Menschen ab der Lebensmitte verbindet, die nicht alleine, sondern in Gemeinschaft älter werden wollen. Gemeinsamkeiten u.a. sind gesunde Lebensführung, Naturverbundenheit, Gartenarbeit, Sport und Bewegung, wie Wandern und Radfahren in schöner Landschaft.

ARCHITEKTURKONZEPT
Die 32 Zimmer mit kleinsten Duschbädern und Loggien wurden zu 18 barrierearme Wohnungen, einem großen Gemeinschaftsraum im Erdgeschoß und 3 Gästewohnungen umgebaut.
Das gesamte Gebäude ist baulich und energetisch totalsaniert (Kfw-70 Standard). Die Wohnungen entsprechen modernen Wohnwünschen – helle Räume und Raumzusammenhänge, offene Ess-, Wohn- und Küchenbereiche, geräumige Bäder, moderne Technik. Die ehemaligen Loggien wurden der Wohnfläche zugeschlagen und damit energetisch optimiert (günstiges A/V Verhältnis), große Balkone nach Süden zum parkartigen Garten hinzugefügt, Balkone nach Norden, die für die Wohnungen unattraktiv sind, abgetrennt.
Der überholte dunkle Schwarzwaldstil ist im Innern und Äußeren ersetzt worden – durch z.B. neue helle Fassadenelemente, gliedernde Farbflächen und Balkone mit transparenten Stahlgeländern, die den grünen Außenraum in die Wohnungen optisch einfließen lassen. Das zeitgemäße freundliche Äußere hat auch eine Aufwertung der gesamten Umgebung bewirkt.
Ein Blockheizkraftwerk liefert zukunftsgerecht Wärme und Strom, für die gemütliche Wohnatmosphäre im Winter sind zusätzlich Kaminöfen vorhanden.

Projektentwicklung, Konzeption, Rechtsform:
Bauwohnberatung Karlsruhe
Bauleitung: G + H .Architekten mit Architekt Kalmbach Freudenstadt

Gemeinschaftliche Aktivitäten werden von der Gruppe selbst entwickelt, eine professionelle Animation wird explizit abgelehnt: Kunst, Musik, Exkursionen, Feste, Besuche von Kultur- und Brauchtumsveranstaltungen bis zum gemeinsamen Sonntagsbrunch und vieles mehr. Auch ein eigenes Heidelbeer-Haus nebst Webseite wurde entwickelt mit Kräuterevents und leckeren Angeboten.
Im Bedarfsfall wird auch pflegende oder hauswirtschaftliche Unterstützung organisiert – im Haus oder extern.

Zur Sicherung der Projektidee wurde eine KG als Rechtsform gewählt, die die Projektziele nachhaltig und dennoch flexibel festschreibt. Von den Interessenten werden KG-Anteile für die Eigennutzung erworben, die der Größe ihrer Wohnung entsprechen oder als Geldanlage in einem überschaubaren bekannten Projekt. Auch bei der Veräußerung der Wohnung bzw. KG-Anteile werden Menschen gesucht, die sich der Projektidee zuordnen bzw. mit ihr leben möchten.

Im Vordergrund dieses generationenübergreifenden Ansatzes steht eine sinnhafte und die Lebenslust und aktive Lebensgestaltung unterstützende Gemeinschaft.

 

Projektdaten

Standort: Fritz-Leitz-Weg, Burgrieden
Fertigstellung: 2015
Bauherr: Bürgerstiftung Burgrieden
Leistungsphasen (HOAI): 1-3, Ausschreibung GU
Auszeichnungen: Preis + Sonderpreis “So wollen wir wohnen” 2012, Ministerium SM BW